Direkt zum Hauptbereich

Baro Drom - Folge #012 ist jetzt online




„Alisa und Adrian sind in Buzău! Bin auf dem Weg dorthin. Melde Dich, wenn Du telefonieren kannst. Lg, Adam“ Mirijam las die Nachricht auf ihrem Mobiltelefon, ohne eine Regung zu zeigen und steckte es wieder in ihre Handtasche.

„Künstler!“, seufzte sie in Richtung ihres Gegenübers, „für die gibt es kein Tag und kein Nacht. Von Feierabend ganz zu schweigen.“

„Kommt mir bekannt vor“, der Mann auf der anderen Seite des schweren, massiven Holztisches grinste spitzbübisch. „Vor allem Nachts.“ Er prostete Mirijam mit einem kleinen Schnapsglas zu und stürzte den Inhalt hinunter. „Sind Sie sicher, dass Sie nichts möchten?“

„Vielen Dank“, sie hob abwehrend die Hände, „aber der gute Viktor hat mich heute schon mehr als ausreichend versorgt. Ich trinke sonst eigentlich gar nicht.“ Sie zwinkerte und betonte die letzten beiden Worte besonders stark.

Sie saß zusammen mit einem durchschnittlich großen, kräftig gebauten Mittvierziger auf dem Freideck eines kleinen ehemaligen Fischkutters, der fest vertäut in einer Biegung der Dambovita lag, ein wenig außerhalb des Stadtzentrums, aber immer noch mitten in Bukarest. ...


Hier gleich online weiterlesen...
Oder die Folge #012 hier als PDF herunterladen!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Veröffentlichungen

Naked Identity Wer ist Aya K? Kiew : ein Videoclip trendet im Netz. Eine Handykamera hat den Sturz von einem Hochausdach gefilmt – in der Hand eines Videobloggers, der für seine rechtslastigen Triaden berüchtigt war. Schnell identifiziert die Öffentlichkeit auf den Aufnahmen die nicht weniger bekannte Aktivistin Aya Kowalenka alias „The Naked Gypsy“ als Täterin. Die streitbare Romni, im bürgerlichen Leben Wirtschaftsprofessorin, provoziert seit Jahren in der Tradition der Femen für die Rechte von Minderheiten und Frauen. Ist sie diesmal einen Schritt zu weit gegangen oder war es Notwehr? Während rechte Bürgerwehren demonstrieren, küren Gruppen aus ihrer eigenen Community sie zur Ikone eines Widerstandskampfes. Doch dann geht eine ehrgeizige Boulevardjournalistin mit einer Enthüllung auf Sendung, die alles wieder auf den Kopf stellt.  Kann ausgerechnet Bandmanager und Gelegenheits-informant Adam Wischnewski mit seiner Wiener Truppe die Verfolgte aus dem kochenden Hexenkessel heraush

Zwischenruf: Zehn Antworten zu den – laut Piraten Partei – „zehn wichtigsten Punkte einer Urheberrechtsreform“

Nachfolgend 10 Antworten auf die von der Piraten Partei aufgestellten „zehn wichtigsten Punkten einer Urheberrechtsreform“. Die kursiv geschrieben Textteile entstammen der Website der Piraten Partei, Stand 21.5.2012 (http://www.piratenpartei.de/2012/05/21/die-zehn-wichtigsten-punkte-einer-urheberrechtsreform/) Die Antworten spiegeln in Meinung und Wissen des Autors. 1. Verkürzung der Schutzfristen auf 10 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Die aktuellen Schutzfristen (70 Jahre nach dem Tod des Urhebers) nutzen und dienen in erster Linie den Rechteinhabern. Das Problem der Nichtverfügbarkeit vieler Werke gründet sich nicht zuletzt auch in diesen übermäßig langen Schutzfirsten, da viele Werke oft nicht neu aufgelegt oder neu vermarktet werden und trotzdem nicht freigegeben sind.   Die Länge der Schutzfristen kann durchaus diskutiert werden. Die derzeit gültigen 70 Jahre nach dem Ableben eines Urhebers entstammen natürlich einer Zeit, die langlebiger war und sind letztendlich eine Zif

Im Spiegelkabinett des David Holz oder wie wir in der K.I. uns selbst erkennen

Zugegeben, bezüglich der bildgenerierenden Künstlichen Intelligenz (K.I.) schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Das kreative ist begeistert, denn mit den Wort-Bild-Modellen wie Midjourney & Co bin ich als sehr visuell denkender Mensch plötzlich in der Lage, Dinge zu realisieren, die mir mangels zeichnerischen Talents oder photographischer Möglichkeiten bislang verschlossen blieben. So kann ich jetzt zum Beispiel meine Romane selbstständig illustrieren oder sogar als Comic realisieren und so ein ganz neues Genre erschließen.