Dienstag, 30. März 2010

Reisesplitter Ost-Süd-Ost #009: Die Hymne

Gedanken, Erlebnisse, Tipps & Beobachtungen aus meinen Reisenotizen der letzten 10 Jahre

Djelem Djelem – die Hymne der Roma


Djelem djelem lungone dromesa

Maladilem schukare romenza
djelem djelem lungone dromesa
Maladilem bachtale romenza
Ahai, Romale, ahai Chavalle,
Ahai, Romale, ahai Chavalle!

Auf meinem sehr sehr langen Weg

Traf ich viele schöne Roma
Auf diesem sehr sehr langen Weg
Begegneten mir viele glückliche Roma
Ahai, Roma, ahai Kinder,
Ahai, Roma, ahai Kinder!

Von diesem Lied, dessen Melodie aus einem serbischen Liebeslied stammt, zu dem 1969 Žarko Jovanović der heute gesungenen Text verfasst hat und das 1971 vom ersten Roma-Weltkongress zur gemeinsamen Hymne aller Roma erklärt wurde, existieren vermutlich ebenso viele verschieden Aufnahmen und Interpretationen wie von „New York, New York“ oder „My Way“.


Drei sehr unterschiedliche Versionen möchte ich Euch in den heutigen „Reisesplittern“ zum Reinhören und Vergleichen anbieten:


Loyko feat. Leonsia Erdenko – die russische Queen of Gypsies mit dem legendären Geigentrio ihres Onkles Sergej Erdenko. Eine meiner all-time Favorites.




Karandila Feat Maya – die bulgarische Gypsy-Brassband ist hier in einer für sie sehr untypischen, getragenen Aufnahme zu hören. In der Regel bringen Karandila ihre Zuhörer mit temporeichen und geradezu schwindelerregend energiegeladenen Bläserarrangement zum Toben.




Cubismo feat. Saban Bajramovic – Buena Vista Social Club meets Zigeunerseele, und schon hört und spürt man, dass der musikalische Weg vom Balkan nach Kuba gar nicht besonders weit ist.




Ich freue mich, Eure Liblingsversion zu erfahren!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen