Dienstag, 6. April 2010

Reisesplitter Ost-Süd-Ost #010

Gedanken, Erlebnisse, Tipps & Beobachtungen aus meinen Reisenotizen der letzten 10 Jahre

Rumänienreise – Rumänisch Essen


Wenn Sie authentische rumänische Küche genießen möchten, sei Ihnen Gheorghe Stancescu empfohlen. Er ist seit 1987 Inhaber eines kleinen Lokals in dem seine Frau die Küche führt und die von „Sarmale“, das sind Krautrouladen, über „Mittei cu Cartof Prajiti“, rumänischen Cevapcici, die saftiger sind als die von der Adria, einem „Icre de Rap“ genannten Karpfenroggen-Salat bis zur Kuttelflecksuppe „Ciobra de Burta“ alles bietet, was die rumänische Küche zu bieten hat. Alles durchaus herzhaft und am besten mit einem Zwetschgenschnaps zu verdauen. Das Lokal ist nicht besonders groß, dafür aber vergleichsweise günstig und sehr leicht zu erreichen. Es liegt im 17. Wiener Gemeindebezirk, in Hernals, gleich gegenüber der Kunsteislaufbahn Engelmann!

Weit schwieriger ist es in Rumänien echte heimische Küche auszumachen. Mir ist es in den 12 Tagen meiner Reise jedenfalls nicht wirklich gelungen. In den kleinen, gemütlichen oder auch ungemütlichen Lokalen auf dem Land wird mit Vorliebe Pizza Hawai oder „Snitsel Parisienne“ serviert, wobei letzteres dank der teilweise gemeinsamen K&K Historie Rumäniens und Österreichs mit etwas gutem Willen noch als rumänische Küche durchgehen könnte. In den teureren Restaurants in den Städten ist hingegen internationaler Standard New York Style angesagt. „Chicken Wings in Cornflakes with Mustard Souce“ oder „Hamburger Surpreme with Gorgonzola Dip and Cesars Salate“ – rumänische Hausmannskost scheint derzeit nicht en vogue zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen