Direkt zum Hauptbereich

A short history of corona, protective masks and ventilators

When the Corona crisis is over, everyone will come back out of their holes.

Concerned citizens, those in government and even those not in government shake their heads and agree on one thing: "It was very bad that during the crisis we were so dependent on foreign countries for systemically important goods such as protective masks and respirators. This must not happen again, we must become self-sufficient."

So all countries are starting to build up capacity. In Austria, for example, a great plant for protective masks is being built right near Klagenfurt and is also creating jobs in Carinthia. And Magna in Graz is shifting part of its production to ventilators and will soon be producing the most powerful ones in Europe, they say.

A few years pass and then the next pandemic occurs.

The new, young Governor of Carinthia steps up to the press and explains: "Everything is fine, dear Austrians. Just a little patience, please, as soon as all hospitals, kindergartens and supermarkets in Carinthia have been supplied with the Carinthian protective masks, the supply of the other provinces can begin".

At the same time the Styrian governor explains: "Everything is good. As soon as the Styrian hospitals, retirement homes and the provincial parliament have been supplied with the Styrian ventilators, we will of course send the rest to the other provinces immediately".

The crisis passes and everyone comes back out of their holes.

Concerned citizens, those in government and even those not in government shake their heads and agree on one thing: "It was very bad that the federal states were so dependent on each other during the crisis. This must not happen again, we must all become self-sufficient."

So the Austrian federal states are beginning to build up capacities. In Lower Austria, for example, a great plant for protective masks is being built right near St. Pölten and is also creating jobs. And in Hainburg on the Danube, the last remains of the Austria Tobacco Plants are being used to set up a factory for respirators. A beautiful move in history, as the local press enthuses.

A few years pass and then the next pandemic occurs.

The aged mayor of St. Pölten steps up to the press and explains: "Everything is fine, dear Wald- and Weinviertler. Just a little patience, please, as soon as the University Hospital of St. Pölten, our emergency centre and the old people's homes in the district have been supplied with the St. Pölten quality protective masks, the supply of the other communities can begin".

At the same time, the new, district governor from the Green party of Bruck an der Leitha explains: "Everything is good. As soon as the Hainburg hospital, the district kindergartens and the Bruck tax office are supplied with ventilators, we will of course send the rest to the other districts immediately".

The crisis passes and everyone comes back out of their holes.

Concerned citizens, those in government and even those not in government shake their heads and …

… the morality of the story?

There may never be a vaccine against the worst of all viruses: stupidity.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Veröffentlichungen

Naked Identity Wer ist Aya K? Kiew : ein Videoclip trendet im Netz. Eine Handykamera hat den Sturz von einem Hochausdach gefilmt – in der Hand eines Videobloggers, der für seine rechtslastigen Triaden berüchtigt war. Schnell identifiziert die Öffentlichkeit auf den Aufnahmen die nicht weniger bekannte Aktivistin Aya Kowalenka alias „The Naked Gypsy“ als Täterin. Die streitbare Romni, im bürgerlichen Leben Wirtschaftsprofessorin, provoziert seit Jahren in der Tradition der Femen für die Rechte von Minderheiten und Frauen. Ist sie diesmal einen Schritt zu weit gegangen oder war es Notwehr? Während rechte Bürgerwehren demonstrieren, küren Gruppen aus ihrer eigenen Community sie zur Ikone eines Widerstandskampfes. Doch dann geht eine ehrgeizige Boulevardjournalistin mit einer Enthüllung auf Sendung, die alles wieder auf den Kopf stellt.  Kann ausgerechnet Bandmanager und Gelegenheits-informant Adam Wischnewski mit seiner Wiener Truppe die Verfolgte aus dem kochenden Hexenkessel heraush

Im Spiegelkabinett des David Holz oder wie wir in der K.I. uns selbst erkennen

Zugegeben, bezüglich der bildgenerierenden Künstlichen Intelligenz (K.I.) schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Das kreative ist begeistert, denn mit den Wort-Bild-Modellen wie Midjourney & Co bin ich als sehr visuell denkender Mensch plötzlich in der Lage, Dinge zu realisieren, die mir mangels zeichnerischen Talents oder photographischer Möglichkeiten bislang verschlossen blieben. So kann ich jetzt zum Beispiel meine Romane selbstständig illustrieren oder sogar als Comic realisieren und so ein ganz neues Genre erschließen.

Zwischenruf: Zehn Antworten zu den – laut Piraten Partei – „zehn wichtigsten Punkte einer Urheberrechtsreform“

Nachfolgend 10 Antworten auf die von der Piraten Partei aufgestellten „zehn wichtigsten Punkten einer Urheberrechtsreform“. Die kursiv geschrieben Textteile entstammen der Website der Piraten Partei, Stand 21.5.2012 (http://www.piratenpartei.de/2012/05/21/die-zehn-wichtigsten-punkte-einer-urheberrechtsreform/) Die Antworten spiegeln in Meinung und Wissen des Autors. 1. Verkürzung der Schutzfristen auf 10 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Die aktuellen Schutzfristen (70 Jahre nach dem Tod des Urhebers) nutzen und dienen in erster Linie den Rechteinhabern. Das Problem der Nichtverfügbarkeit vieler Werke gründet sich nicht zuletzt auch in diesen übermäßig langen Schutzfirsten, da viele Werke oft nicht neu aufgelegt oder neu vermarktet werden und trotzdem nicht freigegeben sind.   Die Länge der Schutzfristen kann durchaus diskutiert werden. Die derzeit gültigen 70 Jahre nach dem Ableben eines Urhebers entstammen natürlich einer Zeit, die langlebiger war und sind letztendlich eine Zif